PDF Drucken E-Mail

Schwäbischer Alb-Marathon 2010




Beim Jubi-Lauf 20 Mal Alb-Marathon in Schwäbisch Gmünd natürlich wieder einmal angemeldet, und wie letztes Jahr leicht verschnupft, nur die letzten 2 Wochen nicht trainiert, weder gejoggt noch gewalkt...würd ich das überhaupt?...will mein super austrainierter (Aussage Dieter B.) Laufkörper eine Pause...gar eine kulinarische?.....angemeldet, schon den Engelcup streichen müssen.....ich will laufen....2 Wochen Bewegungsmangel..ich bin ein Junkie..hänge an den Laufschuhen...Entzugserscheinungen tun sich auf.....






wir sind da, mit Erkennungsnummer, mir ist verdammt kalt, bin doch Kälte gewöhnt, von dr alb ra, da ist der Sommer sehr kurz, bibbere weiter. Dem schnellen Dieter macht es wohl eniger aus....







heute läuft der große Cheff des Marathons sogar mit, nach dem Start geht´s durch Gmünd, zum Ersten Mal sehe ich einen richtigen Walker (das sieht sogar richtig gut aus...und was schlechter ist...verdammt schnell!)...Sabine und der (sportliche) Walker....einfach weg!...ächts! von einem Walker versääääägt.....ja ist nicht mein Tag...ich brauch länger um mein Tempo zu finden..ja das wird es ein....mach erst Mal ein Foto nach hinten...da kommen auch noch welche....







...es geht nun bergauf Wäschebeuren entgegen, Speed-Walker überholt, super strahlt die Sonne durch die Bäume, Laufen im Herbst, die schönste Jahreszeit zum laufen, Bäumla zeigen sich in bunten Färbla, mir wird es Wärmer von außen und von innen... und wer ist da...??






...ja der Stauffen...da müssen wir hin laufen.....von hier sieht der Rechberg und der Stuiffen gar nicht so groß aus...leicht wellig?....vorerst gehts nach Wäschebeuren...zum armen Tee trinken...wo ist der Schuß Rum?....






...Blick zurück zu Wäschebeuren.......und da geht´s hin...oder besser......hinauf auf den Berg! leicht matschig, meine Schuhe drehen durch....






...Höhenmeter um Höhenmeter wird erlaufen, erklommen....Freude den 1. ten Berg hinter sich zu haben...









...der Blick zurück, so ein Blick nach hinten zeigt Schwäche, den Hohen Stauffen überlaufen, nun an der Straße entlang auf festen ( wie auch sonst) Teer! Mag ich nicht!...auf Trails geht es der Ortschaft Rechberg     entgegen...












....der Berg wird größer, wenn oben wären das 25km mit 780HM, der Teer macht meine Laune nicht grade rosig. Bei meiner Mit-Läuferin läuft´s richtig gut, und der Asphalt Ihre Paradedisziplin, ich...ich laufe nur hinterher!....kommen an der "Schalmaien-Band" (schreibt man das überhaupt so?) ist mir aber "jaaa-Jaaa!" die macht gerade eine Pause, dafür puste ich schon mächtg....die Backen auf!...







...häng mich an Sabines ...-nein! Schuhe!...Kräfte schwinden, so langsam tut´s weh....nach 24,5KM? ein Blick rüber zum Stuifen....ääähhhh...Frage Sie an der steilsten Stelle, wie Ihr es geht   ohne Worte! Ihr scheint es richtig Spaß zu machen, so Ihr Gesichtsausdruck...ich bekomme nicht richtig Luft, zu wenig Sauerstoff in die Lunge, somit zu wenig Luft für die Muskeln?, mir wird ganz wirr, der O2 fehlt eher im "Hira"....






...quäle mich den Berg hoch, letztes Jahr war das doch nicht so steil-oder? Endlich oben angekommen Halbzeit! Essen und Trinken, und gleich weiter, runter nach Rechberg, gefährlich da der Teerweg feucht, laubig und somit rutschig ist, wir überholen die Finisher der Rechtberglaufes-sie haben es geschafft....von da kommen wir her...KM ca 28....meine Muskeln melden sich gleichzeitig: re. Wade zuckt, li. Oberschenkel möchte eine Pause...



N-L-M



...um den Stuifen herum, dann hinauf im Kriechgang, sehr gut für MM´S (müde Muskeln), Sabine macht Tempo, oben auf´m Berg hächle ich Ihr irgendetwas entgegen, Sie bräuchte auf mich nicht warten...und schon ist sie wech! Ab KM 31 Qual, ich bin ein Geher - nicht´s geht mehr, anlaufen, schon der Gedanke schmerzt, 10Meter Joggen, wenn überhaupt man das so bezeichnen kann, ehr ein fast auf der Stelle traben. Ein Mitläufer gefunden - Mitgeher, gleiches Leidensbild. Die Straße, die breite, erweckt in mir keine richtige Freude, ein Gel im "Däschle" noch gefunden: Natrium und Koffein! Beides absolute Mangelerscheinung bei mir, Tank leer, "empty! aber voll-leer! bei KM 35 kommt ein Stand....






...der letzte große Anstieg, steig auf, Pause, weiter, keine Fotos mehr, jede Kleine Energiereserve fürs laufen erhalten...Notlauf-Modus...nur noch auf KM 35 konzentrieren. Die - auch das noch-Wendeschleife, da kommen Dir andere entgegen, und alle sehen frischer aus. Stand erreicht Gel rein- Wasser, Tee hinterher und weiter. Wieder die Straße-ächts, leichte Besserung. Runter nach Waldstetten ich kann wieder joggen,einer Läuferin noch den Schuh gebunden, sie hatte einen Krampf. KM 40 Rest vom Fäschd - vom Gel und wieder trinken, jetzt läuft es, ich komme wieder ins laufen,nach Straßdorf bei KM 44 "Mitläuferin" erreicht, zusammen laufen wir dem Ziel entgegen....noch 2KM........geschafft!.........

 

 

Bilder vom Foto Müller Team











 
Copyright © 2019 Name der Website. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.