PDF Drucken E-Mail

Bericht von meinem ersten 100km-Lauf
am 11./12.06 in Biel

„Nacht der Nächte“

 

 

 

"Solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann" Gal. 6, 10 Losung v. 12.06.

Werner Sonntag´s „ Irgendwann musst Du nach Biel“ – als Läufer einmal Biel miterleben, sollte es dieses Jahr sein?, den Stromberglauf 54,5Km 1250Hm sehr gut gelaufen, dafür einen Trainingslauf ca.6,5h voll versemmelt, - trotzdem angemeldet. Donnerstag Fahrt nach Biel, am Eisstadion, Sportplatz stehen Camper, Autos, Zelte, freundliche Begrüßung, ...das läuferische Woodstock-Festival.

100km Biel
100km Biel
100km Biel

Der neue Tag erwacht – der Tag –der 100km Tag. Meine schweizerische Nachbarin lud mich zum Kaffee ein, sehr gastfreundlich, vor allem da ich keinen Steckeradapter habe für meinen Kocher. Startunterlagen gibt es leider erst ab 16 Uhr, somit nur abhängen, im Coop nebenan einkaufen, quatschen mit den anderen Ultras, sehr viele mit den Finisher - Shirts (ich will auch so eines!). Gegen Mittag wird es richtig warm, glücklicherweise steht mein „Berli“ noch im Schatten, dösen. 16 Uhr Unterlagen im Stadion abgeholt, noch Pasta (kein Gutschein für Essen - schade-verbesserungswürdig!) gegessen – Bubu (Schläfchen) machen – was ziehe ich an?...bin ja da wie eine Frau, aber diese Frage stellen sich jetzt sehr viele.....

100km Biel
100km Biel
100km Biel

So…nun gibt es kein zurück, angezogen und mit voller Montur geht es zur Schlachtbank, äh zum Startplatz. Dunkle Wolken ziehen am Himmel auf, wird das Wetter halten? Noch 5 Minuten ich reihe mich ein, hilflos ausgeliefert stehe ich in der Menge, 21:59 Uhr…nur 1 Minute bis zum showdown ……der Offenbarungseid des Laufens, hier gibt es kein Mogeln, entweder die ganzen 100km oder nur „Uschi“-Läufer? Beim Marathon ist ein durchbeißen möglich aber hier? 2 mal Marathon und ein 16er? Hmmmm...

100km Biel
100km Biel
100km Biel

..3-2-1-Start..die Nacht der Nächte beginnt und hinten tut sich noch gar nichts, da ca. 2000 Läuferinnen/er erst einmal in die Gänge kommen müssen- zihamonika- Effekt – kennen wir doch von der Autobahn beim Stau. Jetzt geht es zuerst zu einer Sightseeing Tour durch Biel – das Feld lichtet sich leicht, fremde Sprachen,…wo sind die Schwaben, Gerüche (Pommes, Grillhändl, Bratwurst..)….hm-nam-nam...später dann?...

100km Biel
100km Biel
100km Biel

…die Bieler Häuser strahlen nun die Hitze von heute Mittag voll auf uns…nicht mal 2km gelaufen, shirt triff-naß! Mein Magen krampft als ich die Leute in Biel sehe, diese Begeisterung, Anfeuerung…langsam verlassen wir Biel und es geht eine Straße berauf, also Tempo raus -gehen ist angesagt. Mit gehen bist Du da so schnell wie einige joggen. Nun wir es dunkel, die „Hirabira“ (schwäbisch = Hirn Birn dt. Sirnlampe) einschalten, schwächste Stufe, bin ja Schwabe, quasi Strom spara! Es kommen nun freie Felder, Äcker und der Geruch von diesen tut gut, werden aber nun von den „Nachtmarathonies“ und die „Halbies“ überholt, sie tragen glücklicherweise diese Bezeichnung auch auf dem Rücken, jetzt läuft es…km 17 Aarberg…die Holzbrücke…Irre! Diese Schweizer…so viele…gegen Mitternacht, sie klatschen, jubeln…nach der Brücke…Marktplatz …Massen! ..Magenkrämpfe (aber positive) noch nie solche Begeisterung für uns Ultras erlebt, mir kullern die Tränen herunter, könnte einfach stehen bleiben und heulen, Danke für jeden Einzelnen!

100km Biel
100km Biel
100km Biel

…Km 22 Lyss…hier kommen die Fahrrad Begleiter dazu, mehr Gewusel, mehr zum beobachten – mache das beim Ulmer Nachtlauf auch – mehr zum lernen, so sollte man schon auf die Pfeile sehen wohin die Strecke führt...da hat doch eine Sie vor lauter Quatschen Ihren Läufer zu geradeaus laufen gezwungen, obwohl die Strecke links abbiegt…gut da wir da aufgepasst haben….hoffentlich kommt der auch an…denke ich so…oder läuft der mehr als 100km? Scheunenberg erreicht, km32, nun geht es auf einer Hauptstraße 6…sechs! Km geradeaus –ächts! Oberramsern km38 erreicht, Ende für die Marathonies.

Was ist das…linker Fuß …Schmerzen?! Kann doch nicht sein…erst bei km42 und nun so was???? laufe mehr auf der Außenseite, etwas Besserung…Schei..!!.. Habe ich das verdient? Bin ich nicht schon genug bestrafft? Damals dieser geschwätzige Finanzanleger, wie sagte einer im SWR1: „profitgeile Finanzanleger“ es zählen nur seine Provisionen und vor allen ist es nicht sein Geld.Und Menschen die „vorne“ schön tun – und von hinten bekommt man ein Messer rein, ich hadere mit Gott! Manche Leute hätte ich nicht kennen lernen wollen. Jeder sollte doch seinen Mitmenschen achten, nichts Übles antun, um nur seinen Vorteil zu bekommen. Ehrlichkeit, Worte, zählen heute nichts mehr. Und für diese Menschen zu beten ist nicht einfach! Ich hadere weiter mit Gott, Stoßgebet! Genug gejammert! Zeit verging...so komme ich in Kirchberg Km 56 an, kaputt, körperlich wie auch geistig. Der Postbus steht da… der Fuß etwas besser….

Zum ersten Mal Gedanken aufhören?…nur wegen dem Asphalt?…nein! Erst mal Auftanken, Gel rein, Cola, Brühe, Brot, Bananen, alles rein…wo steht der nächste Tisch? schweizer Schoki?..den Ho-Tschi-Minh Pfad (Trail) nehm ich schon noch mit…und los. Das anlaufen – Chaos – wie ein Motor der nicht anspringt will, Pööh-Pööh-läuft noch nicht rund! Der Trail ca. 10km -die Fahrräder: „wir müssen draußen bleiben“- dunkel (die Stirnfunzel auf Stufe 2!), wurzlig, steinig -ich liebe es- und ich laufe schnell, gefühlte 5min/km, real: etwas leicht drüber..fühle mich gut, es rollt! Linker Fuß freut sich auch! gib Gummi! Nur Staffelläufer überholen mich. Der Wald lichtet sich und da vorne stehen die Radler, warten auf Ihre Läufer, und sie feuern jeden an, der da herauskommt – klasse! Gerlafingen Km66 erreicht, Dämmerung, es wird hell, der Tag erwacht Verpflegung –hau rein! Kleine Zwangspause wegen dem Zug.

 

100km Biel
100km Biel
100km Biel

Ichertswil Km72 Verpflegung, ich will nicht mehr, nur Asphalt…wo sind die Trails? Da hat doch der Stephan recht – „das ist nichts für Dich“ höre ich seine mahnende Stimme in meinen Ohren. Nun werde ich von den meisten überholt an denen ich im Trail vorbei rauschte. Auch die Armee Staffel (kompletter Anzug!)an mir… husch, ich schau auch nicht auf den Boden, könnte ja sein eine Schnecke wäre schneller als ich – wäre nicht gut für mein Ego. Quäle mich weiter nach Bibern. Möglichkeit zum Ausstieg? Nein! Zeitnahme, ich höre nicht mal das „Piepsen“, am V.Stand danach gefragt, aber wir wären schon so in einer anderen Welt beim Laufen, dass wir das nicht wahrnehmen. Er Könnte aber nächstes Jahr ein Megaphon noch hinstellen…? So ein Scherzkeks! Aber wäre gut! Oder ich solle noch mal rüber, das wären…. ja noch mal …also… zwei mal 20 Meter – zu weit…auf jeden Fall, und zu schwierig diese Aufgabe zu lösen –Hirn zuwenig Sauerstoff – Gedanken…..dsaövnjfvpeabfnfjalsg!


100km Biel
100km Biel
100km Biel

Wir gehen den Berg hinauf, und immer noch auf dem Teer! Es tut gut, das gehen-aber ich denke die Schnecke ist schon oben. Am Gipfel ins leichte Traben übergegangen und es geht runter – das läuft sich auch nicht leichter – die Oberschenkel sagen „ Hallo Hans -Hallo Hans - es langt!“ bei jedem auftreten, und da das Ortsschild Arch. Im Buch „Irgendwann warst du in Biel“ Zitat: „wenn Du in Arch ankommst bist Du am A….! recht hat er – der Dingsbums – latürlich!

100km Biel
100km Biel
100km Biel

KM 80 die Füße, Beine sind noch in Arch, ?!..doch im Kopf wird einem langsam klar, Du schaffst es. Nun kommen kleine „Schodder Wägla“ (schwäbisch= Kies Wege) mein Element ich komme ins laufen wieder, schön an der Aare (Flüssle) entlang. Nun komme ich wieder in den Genuss zum überholen. Büren Km89, am Stand wieder gebechert, Brot, Bananen, …. mitgenommen…bin froh über das Wetter, -bewölkt,...

100km Biel
100km Biel
100km Biel

…ein Blick auf die Aare…und da überholt mich schon wieder ein Mädel kurz vor dem Ziel,(s. Stromberglauf) es sind nur noch 10km, was sind schon 10km? Ein lockerer Lauf im Training, vorbei wie im Flug, ein nichts! ein 55Minuten-Lauf….aber nun hier? Füße, Beine, Zehen, Hirn…reiß Dich zusammen!...Dean Karnazes:"...Dämonen werden in Ihren Geist eindringen...ignorieren...laufen..laufen"...

100km Biel
100km Biel
100km Biel

…und dann kommt noch ein kurzer, knackiger Anstieg, eine Zuschauerin: „das sieht noch gut aus“…. Aber ich leide nach innen! In Pieterlen Km 94 noch Cola, der Turbosprit. Jetzt fange ich an zu ziehen, ich spüre das Ziel. Ich merke wie ich mit dem Kopf laufe, Schnappe noch einige und auch noch das Mädel, Schlusssprint…? Nun laufe ich mit dem Kopf...Gedanken werden voll wirr! Letzte Stand bei Km97 Turbocola und weiter…will ins Ziel, das Leiden soll ein Ende haben? Nein- jetzt macht es richtig Spaß…zieh…zieh…ich höre das Ziel...halt! Stopp!.. Schild 99 Km Foti! ....und weiter…..weiter "Go-Hans-Go" meine Arbeitskollegen beim 1 Einstein-Marathon auf die Straße gesprüht…ja..go run...vor dem Stadion stehen die Camper, Zuschauer klatschen, puschen Dich….laufen auf Wolken….da vorne rechts Kurve zum Zieleinlauf….blauer Teppich…mit Tränen laufe ich….danke Gott für die Bewahrung, für die Kraft…..höre meinen Namen….Glücklich…überglücklich…. mach ich noch einen Luftsprung….das war der schönste KM…

100km Biel


Fazit:

Nach dem Ziel sagte ich Nicole und Jochen: Biel einmal ist genug, Soll erfüllt! Das sagten viele, und 1 Jahr später sind sie dann wieder angemeldet. Kaum zu Toppen ist die schweizerische Begeisterung für die Ultras, schon das ist eine erneute Anmeldung wert. Respekt gehört aber den jungen Alten über 65, welche den 100er machen, um nach evt. 15h und länger dann im Ziel ankommen, Ihnen gehört die volle Anerkennung, die wahren Helden, den Sieg über sich selbst.

Foto Alpha

 
Copyright © 2019 Name der Website. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.