PDF Drucken E-Mail

Bericht vom Einstein-Marathon 2009


"...lasset uns laufen mit Geduld in den Kampf" Heb 12,1

Nun wäre es soweit, die Schallmauer von 3:30h zu durchbrechen, soooo fit, aber beim Trainingslauf Anfang September, ahhhh Schmerz im linken hinterm Oberschenkel. Laufen nicht möglich. Dank Reinhard´s Tip: Heparin-ratiopharm, also einschmieren und so "Schwangerschafts-Gym." ächts aber gut für die Muskeln.
Vor dem Start Vor dem Start Vor dem Start
Treffpukt Halle Gepäckabgabe, fü Zwei "ein Marathoneinstand" ????über??? tun sich da auf. Stelle mich nun hinten an, oder warte bis der Ballon 4:15 an mir vorbeikommt - Kräfte sparen!

.... ist noch eine Lässigkeit zu spühren, aber da kommt schon 3:59 und hier kommt Stephan - da heißt es nun für mich .......dranbleiben!

Es geht los....von Anstrengung noch keine Spur.....das Feld streckt sich.......und da ist auch schon Pfuhl in Sicht.

"perfektes Läuferdreick" Ritchy.....Einlauf in Pfuhl -eigentlich Gänsehautfeeling 2005 Standen da Massen!-Anfeuerung pur - Danke!

An der Donau neidische Blicke rüber " wär ich auch schon da".............Danke Bettina, Konne für Euer Schild!

Nach dem großen Schauer "komplett durchgewaschen" Den Zugläufer Stephan verloren, bei der Verpflegungsstation habe ich getrödelt, da noch was, hier von noch...Stephan warte..! Ankunft im Kloster, und den Ritchy im Blickfeld.

Km 40, es ist nicht mehr weit.....Aufmunterungen, Anfeuerung, Durchhalteparolen.......

Den kenn ich doch...........................................Dieter wir habens geschafft!








 
Copyright © 2019 Name der Website. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.