PDF Drucken E-Mail

Swiss Irontrail 2014




noch 5 Tage: Wetterbericht Davos Fr. und Sa. bis -5 Grad! somit großer Rucksack mit Termowäsche!

 

 

 

...es ist soweit, Anreise Mittwoch, Hotel Quatier beziehen...

Davos Turnhalle Startunterlagen T201 abholen

OK Cheffe Andrea Tuffli

...die "Bääägs" richtig beschriften..

...18 Uhr Startunterlagen abholen, da staut sich gleich, Denis vom Trail Magazine getroffen, der Chef Andrea Tuffli, die "Bääg´s" richtig beschriften, glücklicherweise ist da ein "Muster" vorhanden!.....

meine Unterkunft - das Wetter....

...Bag vorschriftsmäßig gekennzeichnet, und voll-voll

...Donnerstag - das Wetter....na..ja...Fahrt mit großem Rucksack und 3x Bäg´s zum Startplatz, nun nur noch die "Säggla"  in die richtige Box, das kriege ich noch hin...überall hilfsbereite Helfer / innen! ...

..der Autor (noch lässig, ruhig und reläxd)....Danke fürs Foti Herbert!

...Startplatz Davos Donnerstag kurz vor 12 Uhr...

...Start 11:50 und los...

...Wartezeit in der Turnhalle, Herbert - Danke für´s Foti!, ca. 11:45 Uhr, einschalten des GPS live Tracker, etwas Verwirrung da keine Kontoll-Leuchte vorhanden, ich hab´s einmal eingeschaltet und gut ist ( funktionierte dann auch)...11:50 ...Start des Mammut Irontrail T201....bohhhh!....und der Hansi ist dabei...

...ich bin schon ganz hinten...

...kleine Schleife durch Davos..

..hinten im Feld...

...bin nicht mal über der Startlinie und gleich mal ganz hinten, hinter mir nur noch der "Besen" Radler. Auf einer kleinen Schleife durch Davos...

...der erste Anstieg...

....Blick Richtung Sertigpass...oooohje...

....geht´s nun berauf - erstes Ziel-Etappe-Berg-Paß ..der Sertigpaß...alles noch locker, kein Regen, doch der Blick in Richtung Berge ?...  da tun sich Fragezeichen auf...

...freundliche Wanderer lassen uns den Vortritt....

...der Heli fliegt die Stämme von den Holzfällern heraus..

...macht aber der Laune nichts aus, die Strecke kenn ich vom K78 - ja nur andersrum. Holzfällarbeiten, mit dem Heli werden die Baumstämme vom Berg "ausgeflogen"...

...Sertig Dörfli KM 11...

...."idüllisch"...

...Blick auf die 1 Verpflegungsstation Sertig Dörfli KM 11, schnell etwas zu futtern und weiter, und immer wieder sehr "üdülisch"  (dt: idỵllisch)....

..ganz offiziell..."no 190km zum schlabba"...

...junges Mädel mit dem MTB versääägt mi beim Anstieg..

...Wetterumschwung...

...ja noooo 190km / eine junge MTB Beikerin überholt mich und auch andere -bergauf / langsam kommt doch der Wetterumschwung, mir ist aber noch warm und ich zotte weiter nach oben...

...die letzten Höhenmeter zum Pass...

...Sertigpass erklommen...

...der Umschwung vom Wetter nimmt zu, aus Nebel, Niesel, kalt -kommt noch "Schneegestöber" dazu, somit anhalten, Jacke raus, Handschuhe an, Sertigpaß 2739HM  KM 18 erreicht....Nun geht´s wieder runter über schwierige durchnässte, holprige Trails, bergrunter ist nicht gerade meine Paradedisziplin, ich werde ständig überholt - S...! aber ich muß langsam tun, nicht, daß das Knie schmerzt...irgendwann kann ich die Keschhütte erahnen im Nebel und nun klettern wir wieder nach oben, in tiefen, ausgewaschenen Trails....

...Blick von der Keschhütte Richtung Bergün...prost Mahlzeit..nur Negel, Niesel...die Kamera steigt aus...

...Station Bergün Km 34,  Kamera wieder trocken....

...irgendwie in diese Richtung...auf jedenfall bergauf...

....Keschhütte 2630Hm KM 22 eine VP vor allem etwas warmes! der Blick runter nach Bergün: upps! mein Foti steigt aus, will nicht mehr bei dem Wetter - Samsung was ist da los?...aber ich will ja auch nicht so richtig. Beim bergab stolpern - das Wetter wird besser Richtung Tal - nach "Chants" anhalten - Jacke runter, und Du glaubst das nicht: Sonne pur!!!! In Bergün 1375HM Km 34 lege ich den Foti in die warme Sonne, gönne mir eine etwas länger Pause, und der Foti erholt sich auch wieder somit: weiter! Blick in Richtung des Laufs....

...atemberaubende Baukunst....

...es geht Richtung Albulapaß hinauf, immer der Markierung hinterher, nur bergauf-bergauf. Atemberaubende Meisterbauten von Straße und Bahn.....

...Babara...bin endlich nicht mehr alleine...charmante Begleitung...

...Naz Km 40 ganz Nette VPf...

...Barbara, wir "kennen" uns schon eine Zeit lang, bergrunter kann ich Ihr nicht folgen (grrrrr), so kämpfen wir uns gemeinsamm nach oben, An der VP Naz 1747Hm 40Km werden wir richtig verwöhnt, viele liebe, nette freundliche Helfer, es stehen auch "Tee-Lichtla" an Brücken und "Wägla"...

....immerwieder liebevoll "Lichtla" am Wegesrand...richtig romantisch..

....lautes gedrööööhne...

..."Tee-Lichtla" an der Wegmarkierung....scheeeeee!..ein "getöse" ist zu hören, Wasserfall..

...es wird kalt am Wasserfall...

...

...und es wird gleich richtig fröstelig und auch etwas feucht, wir ereichen einen Bergsee noch umrunden und dann steigen wir dem Paß entgegen. Grrrrr die 2te...verflixt! kann der "Babs" nicht folgen gergauf, ich tröste mich, daß sie auch zig Jahrzehnt jünger und belastbarer ist, als ich -der alte Knochen...und so jage ich alleine nach oben, halten, Stirnlampe raus und weiter. Oben am Paß treffe ich wieder Babsi, da ist auch eine Kontrollstelle, jede Nummer wird notiert. Gut so: Hansi Nr. 178 ist da! Er sagt uns noch wie es weitergeht und schon sind wir in der Dunkelheit verschwunden. Am Anfang sehen wir noch die Markierungsbändchen, aber irgendwo kommen uns ein Päarchen entgegen, und suchen auch den richtigen Weg. Auf der anderen Seite läuft eine große Gruppe. Sind wir falsch? Doch sie kommen zu uns rüber. Und dann ein "Band" wieder entdeckt, somit sind wir richtig. Bei der VP (noch 6km bis Samedan) kurzer Halt. Ein weiterer Berg hinauf in der Dunkelheit und einen schönen Trail (was halt die Stirnleuchte so ausleuchtet) runter nach Samedean Km 56. Dort erst mal aufwärmen, auftranken. Ich suche meinen Bäg - find ihn nicht. Bei Nachfrage, es sind nur noch 3 vorhanden in der Küche? Küche? ist ja immer gut - 1xCofy Bitte! Man bin ich weit hinten! Packe meine Sachen und geh weiter - hinaus ins Dunkle ( hab ich schon erzählt: ich lauf nicht gern im Dunkeln!) Wir sind eine Gruppe und kämpfen uns nun den Muragl 2454 HM Km 61 hinauf. Endlich oben angekommen stehen Nino und ich da und sehen den nächsten Anstieg zum Chamanna Segantini 2731 Km 64 vorher aber noch etwas runter...hmmm schade! Geröllmäßig Schritt um Schritt nach oben, es wird kalt-kälter ...und wieder kommt jemand entgegen - bin ich falsch? "Tschi-bi-äs" Gerät (so langsam kann ich den Track auch finden - alles OK sind auf dem Strich! (Autor meint: heißt auf dem Track!) In der Hütte stehen 2 Teekannen zur Selbstbedienung - etwas warmes tut so gut! nach einer Wärmungspause gehen wir gemeinsam los und bald bin ich wieder alleine: Problematik bergab - Hansi langsam.....

...Prontesina Km 68 ...mache meinem Namen ehre: Früh-stück..erst mal 1 - 2 Cofy...

....Foto wieder funktionstüchtig - Sonne - "scheeeeeee zom laufa"...

...es macht hier richtig Laune....

...Ankunft Prontesina 1805HM 68Km, und erst mal einen "Hallo Wach Cofy" evt waren es auch mehr. Dann wieder raus auf die Piste, nun kann man auch wieder etwas schlappen, Tema schlapp - Foti dito. Wetter wird feuchter - quasi Nässe von oben. Somit Boxenstopp Regenjacke an - schlappe weiter- Regen wird mehr- Boxenstopp die 2te - Regenhose an - dann der Aufstieg zum Fourcia Surlej 2755Hm Km 80 auch im Schneegestöber und oben zieht es kalt um die "Zenken" (dt. Nase) wieder "leicht" runter und zur VP Station Murtel HM 2699HM KM 82, verflixt Socke durchgescheuert, ungeplanter längerer Boxenstopp - Sockentausch! ..wenns mal länger dauert. Nun geht´s runter Richtung Maloja, halte meinen "schönwetter-Foti" in die Sonne und auf einmal "kann er wieder"...und alles ist wieder gut...

...Spaß-Freude-Frieden....

...geniese die Natur..

....traumhafte Pfade, wunderbare Landschaft, nur einfach Laufen, ....

...Maloja KM 96 in Sicht....hinten am See...

....Haus vom Philosoph Nietzsche....und wieder ein kleiner "Buggl" für die Höhenmeter...ganz-ganz hinten am Ufer...Maloja in Sicht....

...Maya und ......

....Maloja "faschd" erreicht...und da geht´s nachher gleich rüber...

....der Autor selbst- thanks xx for the pictures

....kurz vor Maloja 1803Hm Km 96, nachher da irgendwo und irgendwie und vor allem irgendwann da rüber. An der VP die Kohlenhydrade "einschauffeln" in Form von Nudeln, Trinken, als ich los will - es fängt an zu hageln!, Zeitmessmatte flattert im Wind, Zwangspause und das bei meinem Tempo - zissss! Nach einer 1/2 Stunde Abmarsch, egal wie das Wetter ist, volle Regenmontour an und raus in den Regen, wenigstens ist der Wind verschwunden....

..Blick runter auf Maloja...

...eine Talseite im Regen, die andere im Sonnenschein..

...Blick runter Auf Maloja, auf der einen Seite dunkel - auf der anderen Sonnenschein...ja die Berge..

....nächstes Ziel.."do nieeber"...

...beim Aufikraxeln wird mir heiß, Halt-Jacke runter-weiter, nach dem Bergsee pfeift´s mächtig-Halt-Jacke an. Babs mit Begleitung versäägen mich bei meinem Kampf gegen den Berg. Ich muß doppelt so viel "Schnauffa" wie die jungen Dinger...kommt mal in mein Alter!...das Joch..greiffbar..

....Lunginienpass Km 101 "ergräbseld"..

...als der große Regen folgt..verflixt...

...Kontrollstelle Erreicht L.-Pass 2645HM Km 101 nach der "Registrierung" wandere ich weiter den Berg hinunter...es wird wieder düster, Nebelschwaden ziehen auf, dazu erstmal etwas leichter Regen und wenn Du denkst, das verzieht wieder, werden die Schleußen des Himmels mal geöffnet, Stopp Regenhose an....

..ohne Worte..

Foti wieder "Wasserschaden" shit!
...Halbzeit! im Regen schlittere ich mit Babsi und Begleitung runter nach Bivio 1769Hm 110Km. Platschnaß angekommen werden wir herzlich empfangen. Hier gibt es auch Kartoffeln - ja dann her damit -lecker mit Salz. Glücklicherweise habe ich noch Ersatzsocken im Rucksack - somit Füße trocknen, Ferse abtapen (schmerzt- eine sehr freundliche Helferin besorgt mir sogar Apfelsaftsorle - wahnsinns nett! gerührt trinke ich mal "etwas anderes". Danach gehts im Sonnenschein wieder hinauf, sieht auf der Karte gar nicht so schlimm aus so 2x 400HM. Kämpfe mich nach oben, Uwe kommt vom Berg zurück, er hört auf - Magenprobleme! ich weiter-oben angekommen-wo geht es denn runter? Zuerst kommt eine Hochfläche, für uns quasi ein "Hochmoor" - vom einsinken ist´s aber eher ein "Tiefmoor" echt wahr- jeder Schritt schlupp-schlupp und der Schuh ist verschwunden....weiter: ist ja kein Kindergegurtstag oder eine 5KM Joggingrunde im Sonnenschein. Dann endlich runter, ich sehe eine Alm hmmm Flix Alpe? boh ich bin schnell...Ernüchterung -das war der 1 Berg. Wieder hoch - es dämmert - Garmin bittet um Batteriewechsel. Somit Stopp! auch noch die "Hirabira" (dt. Stirnlampe) anlegen und weiter über einen Wildbach, und im purem Lehm nach oben kämpfen. Kannonensattel oder so konnte ich noch lesen, danach wieder runter Alp Flix 35 Minuten. Sehe die Bändele - kein Problem aber 5 Minuten später schleichen sich Nebelschwaden über die Wiese, erkenne wieder nichts-nada-Hansi ganz alleine und dann noch außerhalb vom schwäbischen Alb-Donau-Kreis! verflixt. Garmin raus, folge dem Track so komme ich wenigstens in die richtige Richtung. Sehe Licht! Alp Flix ist sie aber nicht. Laufkollege läuft auf mich auf, sagt Alpe ist weiter unten. Gemeinsam erreichen wir den VP 1988HM  118Km Nach der Rast nur noch bergauf, durch tiefen Schlamm von den Weidetieren, der Aufstieg zehrt an den Kräften, auch noch wieder ein kleines Regen-Schneegestöber und weiter, Schritt für Schritt immer weiter. Oben angekommen - fertig- am Berg unendlichlang an dem Hang entlang. Wann geht´s runter? Immerwieder sehe ich die Bändel, erkenne in diesen ein "Parkschild" Übernächtigung? Und dann ein weißes Zelt - sah zuerst ein Campingwagen - der Kontrollpunkt! Jetzt nur noch runter nach Savonin. Mein Knie schmerzt - runter eine Qual, auch die Ferse meldet sich. Am unterem VP hat mich Babsi wieder eingeholt. Gemeinsam wandern wir nach unten, großer Forstweg. Der Nebel liegt auf den Wiesen - ""Fog-Nebel des Grauens"? sieht aber schön, verzaubernd aus. Abzweig in einen Trail, locker laufen geht bei mir nicht mehr, dazu kommen nun auch noch Schmerzen im Ballenbereich aber nur rechts - verdammt! Der Teer in Savonin 1173HM 137Km macht es mir nicht leichter ..hole meinen Bäg, geh zum duschen - Warmduscher (und da hab ich Ausdauer-da schlag ich jeden) Ballen unten 2x Fleischwunden, Ferse Druckschmerz und Knie Außenseitig immerwieder ein "Stich" verflixt und zugenäht. Viel Zeit verloren. Schweren Herzens gebe ich den Transponter ab - und melde mich zum d-n-f. Mit leichten Tränen in den Augen sehe ich auf die anderen, welche sich zum weiterlaufen fertig machen. Warum? Warum kommen bei mir so viel zusammen? diese Fragen zerhämmern meine Gedanken. Sockenproblem? Fersensporn? Knie? (OK -alter Fußballergeschichte). Niedergeschlagen, traurig, enttäuscht, mache ich mit anderen zum Postbus, zum "Besenbus" nach Davos....

..ein Tag später Sonne in Davos!

Fazit: ein Lauf der unter die Haut geht!

Was ich nächstes Mal besser machen würde:

- wasserfester Foti

-Jacke / Poncho greifbar ohne daß der Rucksack ständig vom Rücken genommen werden muß

-Fußsohlenmassage bei den großen VP´s!

- evt. mit Kumpels (Tina / Stones / ACDC / the Boss /...)laufen  -im Ohr- bei nacht...

.....see you 2015?!

Ein herzliches großes Dankeschön an alle Helfer! Ohne Euch würde so ein Event gar nicht stattfinden können. Beeindruckend wie lange manche VP´s / Kontrollpunkte besetzt sind - Respekt!*****
 
Copyright © 2019 Name der Website. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.